Wilhelm Bindig, Der Fänger von Helgoland

 

Wilhelm Bindig (Jahrgang 1938), Sohn eines Forstmanns, Kindheit in einem Forsthaus bei Goslar/Harz
Studium der Pädagogik, Lehrer und Schulleiter. Von 1956 bis 1959 erster hauptberuflicher Mitarbeiter von Gottfried Vauk auf Helgoland. Zeitweise 1. Vorsitzender des Vereins der „Freunde und Förderer der Inselstation der Vogelwarte Helgoland e. V.“

Christiane Heiber (Jahrgang 1954), Volontariat, Studium der Biologie und Romanistik. Berufliche Tätigkeit als freie Journalistin und Lehrerin. Mitarbeiterin der Vogelwarte Helgoland sowie der Nationalparkzentren in Wilhelmshaven und Dangast

Beschreibung

Gottfried Vauk (Jahrgang 1925) wusste schon als Kind, dass er Förster werden wollte – er, der mit Wild, Wald und Hunden in einem Dorf in Hinterpommern groß geworden war. Doch der Krieg vereitelte seine Pläne. Er wurde Biologe und fand schließlich seine Lebensaufgabe auf einer winzigen Insel in der Nordsee. 1956 holte man den frisch promovierten Hundespezialisten nach Helgoland, wo er aus Trümmern die Inselstation des renommierten Instituts für Vogelforschung – die Vogelwarte Helgoland – wieder aufbaute und leitete. Und mehr als das: Er ging mit seinen Forschungsergebnissen an die Öffentlichkeit, prangerte die Verölung und Vermüllung der Nordsee an, stritt sich, bezog Stellung. Immer häufiger trat er auch als ein von beiden Seiten anerkannter Vermittler zwischen Jagd und Naturschutz auf. Zweiunddreißig Jahre hielt Gottfried Vauk es in seinem baumarmen Revier aus. Dann zog es ihn zurück in die Wälder. Kurz vor seiner Pensionierung übernahm er die Leitung der Norddeutschen Naturschutzakademie in der Lüneburger Heide und widmete sich noch einmal ganz neuen Aufgaben.

So abenteuerlich wie sein Beruf war auch der Werdegang dieses pommerschen Urgesteins. Die Autoren spüren den wichtigsten Stationen seines Lebens nach und kommen zu dem Schluss: Gäbe es eine Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Originale, Gottfried Vauk gehörte unbedingt darauf.

Eine besondere Beigabe zu dieser Biographie bilden die hintersinnigen und humorvollen Illustrationen der Künstlerin KRISO TEN DOORNKAAT sowie die Briefe, in denen Prominente, wie Loki Schmidt und Klaus Töpfer, aber auch weniger bekannte Weggefährten ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit Gottfried Vauk schildern.

192 S. SC

CHF 24.95

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Portofreie Lieferung ab CHF 30.00
(Gilt für Sendungen innerhalb der Schweiz)

Crazy Willy
CHF 28.00 CHF 9.90